Perfekt geschliffen

Ein Beitrag der Fachzeitschrift "Mappe" über moderenes Schleifen 
Mit den Ansprüchen der Kunden an perfekte Oberflächen steigt auch die Bedeutung von professioneller Untergrundvorbereitung. Mit vielseitigen Schleifsystemen wird die tägliche Arbeit effektiver, führt schneller zum gewünschten Ergebnis und ist zudem gesünder. Der Beitrag in der Malerzeitschrift Mappe gibt einen Überblick, wie modernes Schleifen heute geht, beispielhaft dargestellt am Sortiment von Festool.
"Unglaublich, wie viele Maler weltweit noch von Hand schleifen", berichtet Dino Frey, Maler-Experte und Schulungsreferent bei Festool. Er ist in vielen Ländern unterwegs und sieht die unterschiedlichsten Arbeitsweisen. In der Regel sind Malerbetriebe meist mit folgenden Schleifanforderungen konfrontiert: dem Abschleifen von nicht tragfähigen oder nicht verträglichen Altbeschichtungen, dem Anpassen und Ausgleichen von Oberflächen und Entfernen von Unebenheiten, dem Zwischenschliff von Spachtelschichten, Füllern und Vorlacken zur Erreichung der erforderlichen Oberflächenqualität und Erhöhung der Haftung von nachfolgenden Beschichtungen und dem Beseitigen von Mängeln wie beispielsweise Riefen und Kratzer. Ein abgestimmtes Schleifsystem hilft, diese Aufgaben adäquat zu erledigen. Es besteht aus dem idealen Schleifpapier für die jeweilige Schleifanforderung, dem richtigen Schleifteller, dem passenden Schleifgerät in Kombination mit der optimalen Absaugung. Dino Frey erklärt: "Für jede Anforderung gibt es ein individuelles Gesamtpaket. Man sollte nur wissen, wie man es bestenfalls einsetzt."

Sie wollen wissen, wie es weitergeht? Dann laden Sie einfach den gesamten Artikel (erschienen in der Fachzeitschrift "Mappe"; Ausgabe 08/2018) als PDF kostenlos herunter. Die Fachzeitschrift "Mappe" können Sie einfach unter diesem Link abonnieren.