Anwendungsbeispiel drucken

Holzkanten schräg fräsen bei Tisch- und Thekenplatten

In diesem Anwendungsbeispiel wird beschrieben, wie sich Holzkanten so fräsen lassen, dass sie Tischen und Möbeln eine professionelle Optik verleihen. Zum Holzprofile-Fräsen werden in diesem Beispiel Fasefräser mit Kugellager und Abrund-Fasefräser verwendet. In mehreren Schritten lassen sich so mit normalen Werkzeugen professionell gestaltete Holzkanten herstellen.
Holzkanten fräsen

    Beschreibung

    Die Industrie setzt häufig Design- und Funktionsmaßstäbe, die sich dann auch im Handwerk durchsetzten. Was mit CNC-Fräsern einfach anzubieten ist, kann manuell hergestellt viel Zeit in Anspruch nehmen und teuer sein. Wir versuchen, solche Trends aufzugreifen sowie mit Standardmaschinen und Werkzeugen einfach und schnell umzusetzen. Für moderne Theken, Tischplatten und generell alle Arten von Holzkanten gibt es nun eine Möglichkeit, mit nur geringem Aufwand ansprechende Optiken zu erzeugen.

    Dieses Anwendungsbeispiel beschreibt die Profilierung einer Plattenkante aus Holz, Radius 6 mm oben und anschließend übergehend in eine 30° Fase ohne Absatz. Zum Bearbeiten von Holzkanten werden Fasefräser mit Kugellager und spezielle Abrund-Fasefräser mit konischem Kugellager in verschiedenen Varianten angeboten. Die Fräser werden nacheinander verwendet, um das dargestellte Profil in die Holzkanten zu fräsen. Im Anwendungsbeispiel wird der Abrund-Fasefräser Radius 6 mm mit einem Fasenwinkel von 15° verwendet, um Kanten aus Holz aber auch aus Mineralwerkstoff zu fräsen. Fräser mit Anlaufkugellager erlauben durch die punktuelle Fräserführung (Kugellager) verschiedene Plattenkonturen, gerade, geschwungen oder eckig. Zum Einstellen der Fräser empfiehlt sich eine Probefräsung an einem Abfallstück. Für erfahrene Anwender der Oberfräse kann darauf vor dem Holzkanten-Fräsen verzichtet werden. Für die Winkelfräsungen wird ein 15° Fasefräser mit Anlaufkugellager verwendet.

    Maschinen/Zubehör

    In diesem Anwendungsbeispiel werden folgende Maschinen und folgendes Zubehör empfohlen:

    Alternative Maschinen

    Alternativ werden folgende Maschinen und folgendes Zubehör empfohlen:

    Vorgehensweise

    • Vorbereitungsschritte zur ersten Fräsung (A)

      • Zunächst muss festlegt werden, welche Seite der Platte die schönere Sichtseite ist, diese wird markiert.
      • Richten Sie den MFT so ein, dass Sie die Holzplatte sicher befestigen können. Falls die Platte zu groß für den MFT ist, müssen Sie eine andere Art der Befestigung wählen, z.B. Böcke als Auflage. Die Platte muss auf jeden Fall sicher befestigt sein.
      • Legen Sie zunächst die Unterseite der Platte nach oben, da zuerst die Schräge an die Platte angefräst wird.

      +
      MFT einrichten
    • Vorbereitungsschritte zur ersten Fräsung (B)

      • Spannen Sie zunächst den Fasefräser in Ihre Oberfräse ein. Beachten Sie dabei, dass der Fräser bis zur Mindesteinspannmarkierung auf dem Fräserschaft eingeschoben ist und befestigt wird.
      • Stellen Sie nun die Frästiefe ein, indem Sie zunächst die zum Kanten-Fräsen genutzte Oberfräse auf die Platte aufsetzen und dann den Fräser soweit herunterfahren, bis das Kugelanlauflager an der unteren Plattenkante anliegt. Die Oberfräse wird dann am Drehknopf geklemmt.
      • Dann wird der Tiefenanschlag nach unten gefahren und so die Frästiefe fixiert.
      • Befestigen Sie den im Lieferumfang der Oberfräse befindlichen Spanfänger. Dieser gewährt ein optimales Absaugergebnis.

      +
      Fräser in Oberfräse einspannen
    • Durchführung der ersten Fräsung (A)

      • Setzen Sie die Oberfräse auf dem Werkstück auf, fahren Sie die Fräse bis zum Anschlag herunter und befestigen Sie den Feststellknopf der Fräse.
      • Achten Sie darauf, dass Sie beim Einschalten der Fräse nicht mit dem Fräser das Werkstück berühren. Nach dem Einschalten fahren Sie langsam an das Werkstück heran und fahren dann im Gegenlauf am Werkstück entlang. 

      +
      Durchführung der Fräsung
    • Durchführung der ersten Fräsung (B)

      Bearbeiten Sie bei eckigen Platten zunächst die Stirnseite (quer zur Holzfaser) und anschließend die Langholzseiten, damit eventuelle Splitter an den Langholzseiten noch weggefräst werden können.

      +
      Stirnseite bearbeiten
    • Vorbereitungsschritte zur zweiten Fräsung

      • Drehen Sie die Holzplatte nun um, sodass die Sichtseite nach oben zeigt.
      • Die Platte wieder befestigen, wie bereits bei der ersten Fräsung.
      • Spannen Sie nun den entsprechenden Abrundfräser in das Spannfutter der Oberfräse ein
      • Stellen Sie die Tiefe des Fräsers so ein, dass die Oberkante des Messers auf der Tischplatte aufsetzt.
      • Besonders leicht ist dies zu erreichen, wenn ein kleines Stück Holz oder ein Lineal auf den Frästisch aufgelegt wird.
      • Die Fräse auf den Kopf stellen und den Frästisch soweit herunterdrücken, bis der Radiusauslauf des Fräsers gegen das Lineal anschlägt, das Sie auf den Frästisch aufgelegt haben.

      +
      Zweite Fräsung
    • Durchführung der zweiten Fräsung (A)

      Gehen Sie beim zweiten Fräsdurchgang genauso vor wie bei der Beschreibung der 1. Fräsung.
      Zum Schluss werden die gefrästen Holzkanten dann leicht überschliffen.

      +
      Durchführung zweite Fräsung
    • Durchführung der zweiten Fräsung (B)

      Perfekte Optik auch bei Freiformen einfach und ohne große Nacharbeit erstellt.

      +
      Freiform
    • Durchführung der zweiten Fräsung (C)

      Tipp: Wird das beidseitig angefaste Eck gleich mit Schleifpapier abgerundet, so wird diese Abrundung beim zweiten Durchgang „Radius anfräsen“ mit kopiert.

      +
      Beidseitig angefaste Eck abgerunden
    • Durchführung der zweiten Fräsung (D)

      So lassen sich beim Holzkanten-Fräsen perfekte Ecken herstellen.

      +
      Perfekte Ecken herstellen
    1. Unsere Anwendungsbeispiele und Arbeitsergebnisse sind die Dokumentation der von uns durchgeführten Arbeitsschritte. Sie sind individuelle Beispiele und keine Gewähr oder Zusicherung dafür, dass der Anwender dieselben Resultate erreicht. Die Resultate hängen von der Erfahrung und dem Geschick des Anwenders sowie den verwendeten Materialien ab Anwendungsbeispiele ersetzen nicht die Festool Bedienungsanleitung und/oder Sicherheitshinweise. Die Haftung für Sach- und Rechtsmängelfreiheit der Informationen, Anleitungen, Anwendungen, insbesondere für deren Fehlerfreiheit, Richtigkeit, Freiheit von Schutz- und Urheberrechten Dritter, Vollständigkeit und/oder Verwendbarkeit ist ausgeschlossen. Schadenersatzansprüche des Anwenders, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen. Diese Haftungsausschlüsse gelten nicht bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder in Fällen gesetzlich zwingender Haftung.

      Eine Haftung für Mangelfolgeschäden übernehmen wir nicht.