Anwendungsbeispiel drucken

Bogen fräsen mit der Multifrässchablone MFS

Da Möbel nicht immer nur rechteckige Formen haben, ist es wichtig auch einen Bogen fräsen zu können. Dieses Anwendungsbeispiel erläutert die Vorgehensweise beim Fräsen einer segmentbogenförmigen Thekenplatte und dem anschließenden Zusägen. Zusätzliche Tipps sorgen dafür, dass Sie die Arbeit sorgfältig durchführen können und das Material nicht beschädigt wird.
Bogen fräsen

    Beschreibung

    Mit einer Oberfräse und der Multifrässchablone kann man zusätzlich zum Kreisfräsen auch einen Bogen fräsen.

    Dieses Anwendungsbeispiel beschreibt die Herstellung einer Thekenplatte aus Multiplex in Segmentbogenform. Die Thekenplatte hat in diesem Anwendungsbeispiel eine Tiefe von 40 cm. Das Ausgangsmaß der Platte ist quadratisch mit dem Maß von 150 x 150 cm.

    Zum Schluss können die Bogen-Kanten mit einem Profil versehen werden.

    Maschinen/Zubehör

    In diesem Anwendungsbeispiel werden folgende Maschinen und folgendes Zubehör empfohlen:

    Alternative Maschinen

    Alternativ werden folgende Maschinen und folgendes Zubehör empfohlen:

    Vorbereiten/Einstellen

    • Mittellinie auf dem Werkstück anzeichnen.

      Auf der Mittellinie den Außenradius anzeichnen und anschließend den Innenradius anreißen.

      Nun die gewünschte Bogenlänge von der Mitte zu gleichen Teilen nach rechts und links abtragen (gestrichelte Linie).

      Frässchablone MFS gemäß Anleitung montieren. In diesem Fall werden die Verlängerungsprofile MFS VP 2000 mit zwei kurzen MFS 200 Profilen verbunden.

      Kreisfräseinsatz so einstellen, dass er sich frei in der gesamten Lange der Nut verschieben lässt. Dies ist wichtig, damit ein schnelles und genaues Verschieben des Kreisfräseinsatzes gewährleistet ist. Hierzu Kreisfräseinsatz an der einen Ecke positionieren und MFS an der Befestigungsschraube fixieren. Nachfolgend Kreisfräseinsatz in die andere Ecke bewegen, MFS fixieren, Befestigungsschraube an der MFS anziehen und anschließend Gängigkeit des Kreisfräseinsatzes überprüfen.

      Zentrierdorn in die innerste Nut der MFS 200 schieben und fixieren.

      Auf der Mittellinie des Werkstückes die 8 mm Bohrung für den Zentrierdorn anzeichnen.

      Mit dem Akkuschrauber 8 mm Bohrung in die Platte bohren.

      Fräser bis zur Mindesteinspanntiefe in die Oberfräse einspannen.

      Kopierring in die Oberfräse einsetzen.

      Max. Frästiefe einstellen und mit Hilfe des Tiefenanschlages fixieren.

      +
      Bogen zeichnen
    • Tipp: Mit Hilfe der MFS kann man die Kontur des Segmentbogens anzeichnen 

      +
       Kontur des Segmentbogens anzeichnen
    • Einstellen der Multifrässchablone:

      MFS mit dem Zentrierdorn in die Bohrung der Platte einsetzen.

      Den Kreisfräseinsatz lösen und die Oberfräse in den Kreisfräseinsatz einsetzen und auf die Markierung des Außenradius fahren.

      Den Fräser auf die Werkstückoberfläche aufsetzen.

      Nun durch Drehen des Fräsers von Hand den Schneidenflugkreis an der Markierung ausrichten. Beim Fräsen des Innenradius den gleichen Schritt wiederholen.

      Kreisfräseinsatz durch festdrehen der Feststellschraube fixieren.

      Absaugvorrichtung an der Oberfräse montieren und Absaugschlauch anschließen. 

      Tipp: Damit man nicht in den Multifunktionstisch oder in die Unterkonstruktion fräst, wird das Werkstück an 3 bis 4 Punkten unterlegt. Somit ist ein Abkippen des Werkstückes nicht möglich und ein gleichmäßiger Bogen entsteht.

      +
      Einstellen der Multifrässchablone

    Vorgehensweise

    • Werkstück mit den Schraubzwingen am Multifunktionstisch festspannen.

      Mit erster Frästiefe (in Multiplex max. 5-8 mm pro Fräsvorgang) am Bogen-Rand eintauchen.

      Die Kontur für einen gleichmäßigen Bogen langsam fräsen.

      Nun in weiteren Schritten den Bogen komplett ausfräsen.

      Nach dem Fräsen des Außenradius, wie in Punkt Vorbereiten/Einstellen der Frässchablone MFS beschrieben, den Innenradius einstellen.

      Innenradius, wie vorhergehend beschrieben, fräsen.

      +
      Kontur fräsen
    • Bitte die Fräsrichtung beachten:

      Wird der Kreis oder die Nut aus dem Vollen gefräst, kann die Fräse zusammen mit der Schablone im oder gegen den Uhrzeigersinn bewegt werden.

      Ist ein nachträgliches Fräsen des Segmentbogen erforderlich, muss beim Außenradius gegen und beim Innenradius mit dem Uhrzeigersinn gefräst werden, damit die Fräse im Gegenlauf geführt wird.

      Nach dem Fräsen kann mit Hilfe der Tauchsäge der Segmentbogen auf Länge abgesägt werden.

      +
      Fräsrichtung
    • Vorgehensweise Sägen:

      Führungsschiene an der Markierung ausrichten und spannen.

      Sägetiefe an der Tauchsäge über den Tiefenanschlag einstellen und Drehzahlstufe 6 wählen.

      Bogen an der Markierung absägen.

      Auf der anderen Seite, wie beschrieben, wiederholen.

      Wichtig: Das Sägeblatt darf das Werkstück beim Eintauchen noch nicht berühren, ansonsten droht Rückschlaggefahr.

      +
      Bogen absägen
    1. Unsere Anwendungsbeispiele und Arbeitsergebnisse sind die Dokumentation der von uns durchgeführten Arbeitsschritte. Sie sind individuelle Beispiele und keine Gewähr oder Zusicherung dafür, dass der Anwender dieselben Resultate erreicht. Die Resultate hängen von der Erfahrung und dem Geschick des Anwenders sowie den verwendeten Materialien ab Anwendungsbeispiele ersetzen nicht die Festool Bedienungsanleitung und/oder Sicherheitshinweise. Die Haftung für Sach- und Rechtsmängelfreiheit der Informationen, Anleitungen, Anwendungen, insbesondere für deren Fehlerfreiheit, Richtigkeit, Freiheit von Schutz- und Urheberrechten Dritter, Vollständigkeit und/oder Verwendbarkeit ist ausgeschlossen. Schadenersatzansprüche des Anwenders, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen. Diese Haftungsausschlüsse gelten nicht bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder in Fällen gesetzlich zwingender Haftung.

      Eine Haftung für Mangelfolgeschäden übernehmen wir nicht.