Schrauben mit dem Festool Akku-Bohrschrauber

Der Showmacher

Leidenschaft trifft auf Kreativität: Ein Interview mit Kreativkopf und Bühnenbauer Sami Ylikhari.

„Pack das Pferd beim Zaum“ lautet ein bekanntes Sprichwort. Genau das hat Sami Ylikhari getan: Seit 1998 baut er mit seinem Unternehmen „Silver Zombie“ erfolgreich Bühnen und Kulissen für bekannte finnische Shows und Filme. Dazu braucht er gute Nerven, viel Kreativität und natürlich gute und zuverlässige Tools. Wir haben ihn in seiner Werkstatt in der finnischen Hauptstadt Helsinki getroffen und beim Bau einer Kulisse für eine neue Show begleitet.

Was unterscheidet Deine Arbeit als Bühnenbauer von der Arbeit eines klassischen Schreiners?

Der größte Unterschied ist, dass die Dinge nicht einmalig gebaut werden. Über 99 Prozent meiner Projekte werden nach der Verwendung wieder zerlegt und mindestens einmal wieder aufgebaut. Beim Bühnenbau sind die Projekte vom Umfang her gesehen deutlich größer. Daher müssen wir deutlich mehr Zeit für die Planung der wichtigsten Faktoren einplanen: Gewicht, Herstellung in der Werkstatt, Setup, Zerlegung, Verpacken, Transport und Lagerung. Das ist kein klassischer 9-to-5-Job.

Was war Dein herausforderndstes Projekt bislang und warum?

Das war der Bau einer Filmkulisse in Lappland, in Nordfinnland 2010. Wir wurden beauftragt insgesamt 16 Fantasiehäuser aus Holz zu bauen; das Projekt dauerte insgesamt drei Monate. Mein Team bestand aus 16 Zimmerern und drei Maler, die in Helsinki die Vorarbeit leisteten. Die halbfertigen Elemente wurden dann mit einem Truck mitten in den Wald transportiert. Vor Ort hatten wir dann zwanzig Zimmerer und acht Maler. Wir arbeiteten überwiegend draußen. Im Winter hat es in Lappland zwischen Minus 10 und Minus 35 Grad Celsius. Bei 20 Grad unter Null wird es zunehmend schwieriger mit Elektrowerkzeugen zu arbeiten, weil die Kapazität der Akkus spürbar abnimmt. 
Festool zu Besuch bei einem Bühnenbauer

Wie ging es dann weiter?

Das Projekt gestaltete sich sehr anspruchsvoll für alle Gewerke. Auch Malerarbeiten bei diesen Temperaturen sind besonders schwierig, da die tiefste Anwendungstemperatur der meisten Farben bei etwa fünf Grad Celsius liegt. Um den Job zu bewältigen, haben wir dann Zelte um die Hütten herum aufgestellt und auf 10 Grad aufgeheizt. Das Projekt war wirklich einzigartig auch der Spirit im Team – jeder muss sich voll und ganz auf den anderen verlassen können, damit das Projekt ein Erfolg wird. Schade war am Ende nur, dass der Film, für den die Kulisse gedacht war, niemals gedreht wurde.
Staubfrei Arbeiten mit dem Festool Absaugmobil
Schrauben mit dem Festool Akku-Bohrschrauber
Festool zu Besuch in der Schreinerwerkstatt des Bühnenbauers

Bühnenbau ist mit Zeitdruck und Deadlines gekoppelt. Wie gehst Du damit um?

Ich glaube, dass einige Menschen eine angeborene Fähigkeit haben, unter Druck zu funktionieren und auch in so genannten Krisensituationen aufzugehen. Bei meiner Arbeit ist es nicht möglich, Verspätungen im Zeitplan zu haben, weil es immer eine Kettenreaktion auslöst. Wenn beispielsweise ein Dreh an einem bestimmten Tag stattfindet und das Set nicht fertig ist, ist das eine finanzielle Katastrophe. Manchmal arbeiten an solchen Projekten über 100 Leute und manchmal besteht das Live Publikum aus hunderten von Zuschauern.
Projektplanung und Konstruktion im Büro

Wie hilft Dir das Festool System dabei, deine Arbeit so erfolgreich auszuführen?

Die Benutzerfreundlichkeit von Festool Werkzeugen ist eine Klasse für sich. Wenn Zeit Geld ist und die Arbeitsbedingungen hart sind, dann ist es ein gutes Gefühl mit Tools zu arbeiten, die dich nicht im Stich lassen. Man sollte auch nicht unterschätzen, welchen Eindruck man mit guten Werkzeugen beim Kunden hinterlässt: Es wirkt professionell wenn man mit einem ordentlichen Setup bei einem Kunden anrückt. Der Systainer als Transportmittel ist dafür einfach ideal.

Was ist Dein Lieblingstool?

Mein Lieblingstool ist der CXS. Er liegt perfekt in der Hand und wenn nötig kann ich ihn in meiner Laptop Tasche ohne Systainer transportieren. Ein weiterer Favorit ist die Akku-Tauchsäge TSC 55. Sie ist sehr handlich und man kann sie sehr exakt einstellen. Ich kann, wenn nötig, vor Ort kleine Korrekturen vornehmen, wie beispielsweise Anpassungen bei Parkettböden.
Ordnung mit den Festool Systainer

Welche Holzsorte magst Du am liebsten und warum?

Normalerweise bevorzugen wir Finnen ein leicht gefärbtes Holz mit einer subtilen Textur. Ich bevorzuge eher dunkle und rustikale Hölzer. Sie erzählen ihre eigene Geschichte.
Die Kulissen aus Holz

Wenn Du Deinen Job für einen Tag tauschen müsstest – welchen würdest Du nehmen?

Ich betrachte meine Arbeit als eine Art Traum Job. Ich kann Dinge frei designen und umsetzen. Daher würde ich meine Arbeit mit nichts tauschen wollen. Ich arbeite lieber abends und nachts ohne Störungen. Ich arbeite dann wesentlich kreativer und effizienter, aber mit kleinen Kindern ist das nicht immer ganz einfach. Die größte Herausforderung ist es, die Länge meiner Arbeitstage mit meinen Kindern und meiner Familie in Einklang zu bringen. Wenn ich den Job tauschen müsste, dann wäre es für mich, als Vater von sechs Kindern am ehesten etwas, bei dem ich Kindern etwas beibringen und vermitteln kann.

Wie bist Du Bühnenbauer geworden?

1996 wurde ich gefragt ob ich dabei helfen könnte, ein Filmset zu bauen. Mir gefiel die unkonventionelle Art der Filmindustrie und die Mentalität der Leute.

Wie bist Du auf den Namen “Silver Zombie” gekommen?

„Silver“ und „Zombie“ waren früher meine Spitznamen, die mir Freunde gegeben haben. Mir gefiel die Kombination aus beiden Wörtern. Den Firmennamen verdanke ich also meinen Freunden (lacht).

Zeichnungen des neuen Bühnenbildes
Aufbau des neuen Bühnenbilds

Wo findest Du neue Inspirationen?

Wenn ich reise fotografiere ich jede Menge Gebäude, Strukturen, Details und Farbtöne in der Natur. Wenn ich Magazine lese schneide ich mir Seiten heraus oder fotografiere mit dem Smartphone ab, was mit gefällt.
Das neue Bühnenbild

Welche Rolle spielt Kreativität bei Deinem Job?

Es gibt zwei Arten von Kreativität: künstlerisch und technisch. Die visuelle Seite von Gegenständen ist mir sehr wichtig. Ich liebe es verschiedene Materialien zu testen und zu sehen, wie sie zusammenspielen. Auf der anderen Seite habe ich ein zwanghaftes Verlangen technische Herausforderungen zu meistern (lacht).

Wie findest Du neue Materialien? Und wie suchst Du sie aus?

Lieferanten bieten immer wieder neue Materialien und Proben für TV-Shows an, weil das für sie gute Referenzen sind. Ich besuche auch regelmäßig Ausstellungen, um neue Dinge zu sehen. Empfehlungen funktionieren in unserem Geschäft auch sehr gut. Wenn ich ein neues Material finde, mache ich zuerst ein Foto oder Video mit meinem Handy – das zeigt mir ganz schnell ob das Material Potential hat oder nicht. Wenn ich das Gefühl habe, dass mir das Material gefällt, mache ich einen zweiten Test mit einer besseren Kamera und Belichtung. Als Daumenregel bringe ich immer zehn Prozent neue Dinge in ein Projekt ein, dann hält sich das Risiko in Grenzen. Wenn es nicht funktioniert, ruiniert es nicht gleich das ganze Projekt.

Letzte Frage: Was magst Du an Finnland am meisten?

Die Reinheit und Vielfältigkeit der Natur und die ehrliche, direkte Art der Leute hier.
Aufbau des Bühnenbildes
Holzkonstruktion
Abschleifen des Holzes
Systainer und Akkubohrschrauber
Holzarbeiten mit dem Akkubohrschrauber
Aufbau des Bühnenbilds aus Holz