Tische mit Charakter: „River Tables“ aus Kanada

Möbelstücke aus Holz und Epoxidharz

Kanada, Land der endlosen Wälder, Nationalparks und die Heimat des Familienunternehmens Rustic Designs by Rich. Hier entstehen aus heimischem Holz und Epoxidharz einzigartige Möbelstücke.
Seit 1965 ziert das Ahornblatt die kanadische Nationalflagge. Es steht sinnbildlich für ausgedehnte Waldflächen und Kanadas Nationalparks. Auch für Rustic Designs by Rich ist das Ahornblatt ein prägendes Element bei der täglichen Arbeit. Rich, Namensgeber und Gründer des kleinen Familienunternehmens, hat sich zusammen mit seiner Frau Andrea und seinem Sohn Griff auf eine besondere Art der Holzbearbeitung spezialisiert: heimisches Ahornholz in Kombination mit Epoxidharz. Wie diese beiden Materialien eine Verbindung eingehen und daraus einzigartige Möbelstücke entstehen, zeigt uns der Besuch in ihrer Werkstatt in Hamilton in der Provinz Ontario.

Auf den Spuren des Holzes

Unser Tag bei Rustic Designs startet nicht in der Werkstatt, sondern bei einem nahegelegenen Holzhändler. Hier zeigt uns Griff, woher die Materialien kommen, die täglich verarbeitet werden. Wir betreten eine riesige Lagerhalle, in der hohe Stapel an Kanthölzern und Brettern aufgetürmt sind. „Wir verwenden ausschließlich heimisches Holz. Dieses stammt vom Ahorn, amerikanischen Nussbaum, der bei uns als Black Walnut bezeichnet wird, oder von der Pappel. Das Nussbaumholz ist wegen seiner intensiven dunklen Farbe die beliebteste Sorte unserer Kunden. Allerdings versuchen wir bei den meisten Aufträgen, Materialien, wie zum Beispiel alte Türen, zu recyceln. Andere sehen diese Dinge als Müll an – für uns ist das Holz trotz seines Alters mit dem richtigen Werkzeug nachhaltig wiederverwendbar“, erklärt uns Griff. Wir laufen inmitten der hohen Stapel durch die Halle und genießen den Geruch des Holzes, bei dem man das Gefühl hat, den Duft der Wälder Kanadas einzuatmen.

„Die Tische entstehen nicht an einem Tag. Durchschnittlich benötigen wir vom Zuschnitt bis zur Fertigstellung vier bis sieben Tage.“

Rich - Gründer von Rustic Designs by Rich

Von der Garage in die eigene Werkstatt

In der Werkstatt von Rustic Designs begrüßen uns auch Andrea und Rich. Seit 2014 führen die beiden ihr Unternehmen – begonnen hat alles in der eigenen Garage. Doch bald wurde die Nachfrage so groß, dass eine Werkstatt hermusste. Schließlich stieg ihr Sohn Griff noch ins Familienunternehmen mit ein und mit ihm die Idee, Epoxidharz in Holz zu verarbeiten. Rich führt uns zu einer massiven Tischplatte, die mit einer Festool Hebelzwinge fixiert ist: „Die Tische entstehen nicht an einem Tag, weshalb wir für euch schon einmal eine Tischplatte vorbereitet haben, in die das Epoxidharz hineingegossen werden kann. Durchschnittlich benötigen wir vom Zuschnitt bis zur Fertigstellung vier bis sieben Tage.“

Die ersten Schritte

„Unsere Kunden lieben die Kombination des Epoxidharzes mit den rustikalen Holzelementen. Durch das Harz bekommt jedes Möbelstück seinen individuellen Charakter“, sagt Griff. „Zuerst sägen wir die Holzplatte mit der Tauchsäge TS 75 zu. Die Schnitttiefe von 75 Millimetern ist perfekt für die dicken, massiven Holzplatten. Anschließend montieren wir mit dem Akku-Bohrschrauber einen Rahmen rund um den Tisch, der das flüssige Harz in der Form hält. Das ist bei dem Tisch vor uns schon geschehen, weshalb wir hier direkt loslegen können“, erklärt uns Rich die ersten Schritte.

Einen kühlen Kopf bewahren

Bevor es losgeht, dürfen wir die Farbe des Epoxidharzes auswählen. Gar nicht so einfach – schließlich stehen bei Rustic Designs bis zu hundert verschiedene Pigmente zur Wahl. Wir entscheiden uns für ein sattes Grün, das wir anschließend mit dem Festool Rührwerk MX 1200 unter das Harz rühren. Jetzt folgt der spannende Teil: gleich wird das Harz in die Tischform gegossen. Um uns herum fangen die Ventilatoren an zu schwirren und die Raumtemperatur sinkt deutlich ab. Griff erklärt uns, warum das notwendig ist: „Die Ventilatoren sind wichtig, um die Temperatur auf einem kühlen Level zu halten. Wird das Harz zu heiß, kann das zu massiven Problemen wie Verformungen oder Blasen führen. Das ist auch für uns immer wieder der aufregendste Teil, weil alles sehr schnell gehen muss.“

Der Fluss im Holz

Endlich gießt Rich das flüssige Harz in die Ausschnitte der Holzplatte. Dieses schlängelt sich langsam durch die Lücken. „Es sieht aus wie Wasser, das sich seinen Weg durch ein Flussbett bahnt. So kamen unsere Tische zu ihrer Bezeichnung ‚River Tables´. Mittlerweile können wir anhand der Größe der Ausschnitte ganz gut abschätzen, wie viel Harz benötigt wird“, sagt Griff mit fachmännischem Blick. Ist das Harz ausgehärtet, kommt der Festool Exzenterschleifer ETS 150/5 EQ-Plus zum Einsatz. Für das Finish greift Griff zum Festool Schleifmittel GRANAT mit einer 400er Körnung, um letzte Unebenheiten aus der Oberfläche zu bekommen.
Der Rahmen wird vom "River Table" entfernt
Der Rahmen wird vom fertigen "River Table" mit dem Festool Akku-Bohrschrauber entfernt
Die Werkstatt von Rustic Designs by Rich

Vespern vom Ahornholz

Am Ende unseres Besuchs führen uns Griff und Rich vor die Werkstatt. Hier wartet ihr bislang spektakulärstes Projekt: eine Sitzbank mit Füßen aus Epoxidharz. „Das ist definitiv eines unserer Lieblingsstücke. Hier mussten wir besonders aufpassen, dass das Harz gleichmäßig fließt und es zu keinen Verformungen kommt. Nur so kann ein fester Stand gewährleistet werden“, erklärt uns Griff. Wir nehmen Platz – anfangs noch ein wenig vorsichtig. Völlig unbegründet, wie sich zeigt, denn die Bank hält natürlich unserem Gewicht stand. Kurz darauf kommt Andrea mit einem voll bestückten Vesperbrett nach draußen. „Diese Bretter sind unsere weiteren Verkaufsschlager!“, verkündet sie voller Stolz. „In Kanada essen wir gerne deftig und viel – daher sind sie auch etwas größer. Greift zu!“ Dankend nehmen wir die Einladung an und genießen zum Abschluss des Tages die kanadischen Leckereien – stilecht mit Ahornblattprägung auf dem Vesperbrett.

Mehr Informationen zu Rustic Designs by Rich und den Produkten auf dem Instagram Kanal und der Website.