Anwendungsbeispiel drucken

Stumpfe Holzplattenverbindung mit DOMINO Dübel

Holzplattenverbindungen wie beispielsweise für Schrank- oder Regalkorpusse lassen sich ideal mit den DOMINO Dübelfräsen erstellen. Im folgenden Beispiel zeigen wir die Erstellung eines Korpusses mit der Dübelfräse.
Holzplatten verbinden

    Beschreibung

    Neben der Anwendung Holzplatten zu verbinden, können mit dem DOMINO Verbindungssystem auch stumpfe Rahmen und Gestellverbindungen, aber auch Gehrungsverbindungen wie sie beim Schreiner und Tischler vorkommen, einfach und schnell hergestellt werden. Der DOMINO Dübel verbindet die Eigenschaften eines Flachdübels (flexibel und verdrehsicher) mit denen eines normalen Runddübels (fixierbar und hohe Festigkeit). 

    Maschinen/Zubehör

    In diesem Anwendungsbeispiel werden folgende Maschinen und folgendes Zubehör empfohlen:

    Alternative Maschinen

    Alternativ werden folgende Maschinen und folgendes Zubehör empfohlen:

    Vorbereiten/Einstellen

    • Um Holzplatten miteinander zu verbinden kann bei größeren Werkstückbreiten und größeren Lochabständen ohne Anzeichnen mithilfe des Queranschlages einfach
      über das Pin-Anschlagsystem gearbeitet werden.

      Tipp:
      Der Queranschlag ist sowohl für die DF 500 als auch für die DF 700 einsetzbar und ermöglicht über das Wippen-Anschlagssystem hinaus größere Lochabstände. Achten Sie darauf, dass der Anschlag auf die jeweils eingesetzte Maschine umgebaut ist.

      +
      Pin-Anschlagsystem
    • Zum Umbauen des Queranschlages auf die jeweilige Maschine wird die Klemmbacke am Anschlagzapfen so gedreht, dass diese auf die DF 500 oder DF 700 ausgerichtet ist (vorne am Pin ist die jeweilige Maschine entsprechend markiert).

      +
      Anschlagzapfen
    • Montieren Sie nun den Queranschlag gemäß Bedienungsanleitung an der Dübelfräse. Wir verarbeiten im vorliegenden Beispiel Dübel von 6 x 40 mm.

      +
      Queranschlag montieren
    • Durch die Materialstärke von 19 mm ist es nicht möglich, den Dübel in beide Werkstückteile (Stirnseite und Fläche) mit jeweils 20 mm einzusetzen. Daher wird bei dieser stumpfen Verbindung ein Fräsloch (stirnseitig) mit 25 mm Tiefe gefräst. Das weitere Fräsloch (flächig) mit 15 mm – so dass insgesamt die Dübellänge von 40 mm verarbeitet wird.  Stellen Sie die entsprechende Frästiefe an der Maschine ein. 

      +
      Frästiefe einstellen

    Vorgehensweise

    • Legen Sie für das erste Fräsloch an der vorderen Werkstückkante mit der Anschlagklinke an und fräsen Sie das Loch mit der passenden Lochbreite.

      +
      Loch fräsen
    • Für die weiteren Fräslöcher stellen Sie am Queranschlag den gewünschten Lochabstand ein und schlagen mit dem Pin im zuvor gefrästen Fräsloch an – fräsen Sie so die weiteren Löcher als Langlöcher.

      +
      Lochabstand einstellen
    • Für die Seitenwange des Schrankes fräsen Sie mit demselben Vorgehen die Fräslocher ein. Das erste Loch setzen Sie mit der Anschlagsklinke der DOMINO Dübelfräse.

      +
      Anschlagsklinke
    • Die weiteren Löcher setzen Sie über die Pins des Queranschlages. Hier ist der Einsatz des Zusatzanschlages – zusätzlich zum Queranschlag – von Vorteil, da man so eine kippsichere Auflage der Dübelfräse auf der Platte hat.

      +
      Einsatz des Zusatzanschlages
    • Nun erstellen Sie die Fräsungen für die Regal- bzw. Zwischenböden (dieses Vorgehen gilt analog für Mittelseiten etc.).
      Legen Sie dafür beide Seitenteile aufeinander und zeichnen Sie die Position an, an der der Mittelboden sitzen soll. Markieren Sie dabei die Ober- und Unterkante des Mittelbodens (Materialstärke), nicht seine Mitte.

      +
      Position anzeichnen
    • Legen Sie das obere Seitenteil zur Seite. Positionieren Sie den Mittelboden an der angezeichneten Position und klappen Sie ihn nach rechts oder links, sodass die Ober- oder Unterkante des Mittelbodens ausgerichtet zur entsprechenden Markierung zu liegen kommt. Spannen Sie beide Werkstücke (Mittelboden und Seitenteil) fest.

      +
      Mittelboden positionieren
    • In unserem Beispiel sind Mittelboden und Seitenteil frontbündig und werden entsprechend festgespannt. Stellen Sie nun die Winkeleinstellung der Dübelfräse auf 0° und die Frästiefeneinstellung auf 15 mm. Nun fräsen Sie das erste Dübelloch mit der schmalen Lochbreite unter Nutzung der Anschlagklinke in das liegende Seitenteil.

      +
      erstes Dübelloch fräsen
    • Für die weiteren Dübellöcher stellen Sie die Lochbreite auf Langloch um und zeichnen sich die Dübelpositionen mit einem einfachen Anriss auf dem liegenden Mittelboden an. Setzen Sie jetzt die Dübelfräse am Anriss an. Nutzen Sie dabei die auf der Unterseite der Dübelfräse angebrachten Markierungen, indem Sie die mittlere Markierung am angezeichneten Anriss anlegen.

      +
      Markierung auf Unterseite der Dübelfräse
    • Nun stellen Sie die Frästiefe auf 25 mm um und fräsen die Dübellöcher in den Mittelboden – wieder unter Einsatz der Anschlagklinke für das erste Fräsloch (schmale Lochbreite).

      +
      Dübellöcher in den Mittelboden fräsen
    • Die weiteren Löcher setzen Sie mithilfe der Skala im Sichtfenster, die Sie an den Anrissen ausrichten. Setzen Sie hier in der Plattenkante alle Löcher mit der schmalen Lochbreite – dort werden die Dübel zuerst eingeleimt und sitzen dann ganz exakt.

      +
      Skala im Sichtfenster
    • Für das zweite Seitenteil gehen Sie ebenso vor. Setzen Sie dann die DOMINO Dübel in die Fräslöcher ein und fügen Sie – unter der Zugabe von Leim – Ihr Werkstück zusammen. So können Sie auf einfachste Art jegliche Holzplatten sehr stabil verbinden. 

      +
      Werkstück zusammenfügen
    1. Unsere Anwendungsbeispiele und Arbeitsergebnisse sind die Dokumentation der von uns durchgeführten Arbeitsschritte. Sie sind individuelle Beispiele und keine Gewähr oder Zusicherung dafür, dass der Anwender dieselben Resultate erreicht. Die Resultate hängen von der Erfahrung und dem Geschick des Anwenders sowie den verwendeten Materialien ab Anwendungsbeispiele ersetzen nicht die Festool Bedienungsanleitung und/oder Sicherheitshinweise. Die Haftung für Sach- und Rechtsmängelfreiheit der Informationen, Anleitungen, Anwendungen, insbesondere für deren Fehlerfreiheit, Richtigkeit, Freiheit von Schutz- und Urheberrechten Dritter, Vollständigkeit und/oder Verwendbarkeit ist ausgeschlossen. Schadenersatzansprüche des Anwenders, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen. Diese Haftungsausschlüsse gelten nicht bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder in Fällen gesetzlich zwingender Haftung.

      Eine Haftung für Mangelfolgeschäden übernehmen wir nicht.