Anwendungsbeispiel drucken

Holzverbindungen herstellen: Einfräsen von Balkenverbindern mit Frässchablone und Oberfräse

Spezielle Anwendung mit MFS und OF 2200
In diesem Anwendungsbeispiel wird mittels Festool System das schnelle und exakte Herstellen von Holzverbindungen mithilfe von Balkenverbindern veranschaulicht. Sowohl die Vorbereitung der Oberfräse und die Installation der Frässchablone als auch das Ausfräsen und verbinden der Holzbalken ohne sichtbare Schrauben wird Schritt für Schritt angeleitet. Dieses Vorgehen eignet sich besonders gut, wenn mehrere Verbindungen einzuarbeiten sind, denn mit dem Festool System lassen sich wiederholt präzise Holzverbindungen fräsen. 
Holzverbindungen herstellen

    Beschreibung

    Nicht sichtbare Balkenverbindungen werden im Holzbau oft eingesetzt. Dabei gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Verbindungsmitteln, um Holzverbindungen herzustellen. Diese sollten präzise und exakt eingefräst werden, um eine passgenaue Verbindung zu garantieren. Um Balken unsichtbar zu verbinden, eignet sich eine Oberfräse in Kombination mit einer Multifrässchablone besonders gut. Mit dem Festool System lassen sich Holzbalken ohne sichtbare Schrauben schnell und exakt verbinden. Dies ist besonders von Vorteil, wenn viele Verbindungen gefräst werden sollen. In diesem Anwendungsbeispiel wird eine Vorgehensweise  für exaktes und wiederholgenaues Einfräsen von nicht sichtbaren Balkenverbindungen vorgestellt. 

    Maschinen/Zubehör

    In diesem Anwendungsbeispiel werden folgende Maschinen und folgendes Zubehör empfohlen:

    Alternative Maschinen

    Alternativ werden folgende Maschinen und folgendes Zubehör empfohlen:

    Vorbereiten/Einstellen

    • Für das Einfräsen der Balkenverbinder sollten zuerst Nutfräser und Kopierring in die Oberfräse eingebaut werden. Alternativ kann eine andere Laufsohle genutzt werden. 

      +
      Nutfräser und Kopierring in die Oberfräse einbauen
    • Die Multifrässchablone auf die Breite der einzufräsenden Balkenverbinder einstellen. 

      Für das Arbeiten mit der Schablone gilt: Verbinderbreite zuzüglich Differenz zwischen Kopierringdurchmesser und Fräserdurchmesser. Hier: 60 mm + (30 mm - 18 mm) = 72 mm.

       

      +
      Multifrässchablone einstellen
    • Verbinder in Schablone einlegen. 

      +
      Verbinder einlegen
    • Zur Verbinderbreite den Differenzbetrag (hier 12 mm) hinzurechnen und an der Skala der Frässchablone ablesen und entsprechend fixieren. Die Länge der Frässchablone richtet sich nach der Verbinderlänge zuzüglich ca. 30 mm. Diese Zusatzlänge wird benötigt, um besser mit dem Fräser ins Material einfahren zu können.

      +
      Zusatzlänge
    • Die beiden Winkelanschläge werden parallel zur Breitenachse montiert, am einfachsten ist es die Einstellung direkt am Werkstück vorzunehmen. Die schmale Schablonenkante muss hier 6 mm ((Kopierringdurchmesser - Fräserdurchmesser)/2 = ((30 mm -18 mm)/2 = 6 mm) Abstand zur Fräskante haben. Zum Fixieren der Schablone am Randträger werden die beiden Hebelzwingen eingeschoben. 

      +
      Winkelanschläge montieren
    • Jetzt ist die Schablone bereit und kann sehr schnell an der Achsmarkierung am Randträger platziert werden und nach der Fräsung entsprechend schnell an die nächste Position geschoben werden.

      +
      Schablone platzieren

    Vorgehensweise

    • Für das Herstellen von Holzverbindungen muss die Oberfräse aufgesetzt und die Tiefe eingestellt werden. Nachdem das Absaugmobil an die Oberfräse angeschlossen wurde, kann nun mit dem Fräsen begonnen werden.
      Um ein Ausreißen an der Oberkante zu vermeiden, empfiehlt es sich kurz an der rechten Kante einzufräsen.

      +
      Tiefe der Fräse einstellen
    • Als nächstes wieder ausfahren und die Holzverbindungen an der linken Kante entlang im Uhrzeigersinn fräsen. Danach das Material im Inneren ausfräsen.

      +
      material ausfräsen
    • Nach dem Fräsen der Holzverbindungen werden die Verbinder mit den passenden Schrauben montiert.

      +
      Verbinder mit Schrauben montieren
    • Das Herstellen von Holzverbindungen ist mit dem Festool System problemlos möglich. Das Ergebnis ist eine nicht sichtbare Balkenverbindung, die exakt, schnell und wiederholgenau eingefräst und montiert wurde.

      +
      Nicht sichtbare Balkenverbindung
    1. Unsere Anwendungsbeispiele und Arbeitsergebnisse sind die Dokumentation der von uns durchgeführten Arbeitsschritte. Sie sind individuelle Beispiele und keine Gewähr oder Zusicherung dafür, dass der Anwender dieselben Resultate erreicht. Die Resultate hängen von der Erfahrung und dem Geschick des Anwenders sowie den verwendeten Materialien ab Anwendungsbeispiele ersetzen nicht die Festool Bedienungsanleitung und/oder Sicherheitshinweise. Die Haftung für Sach- und Rechtsmängelfreiheit der Informationen, Anleitungen, Anwendungen, insbesondere für deren Fehlerfreiheit, Richtigkeit, Freiheit von Schutz- und Urheberrechten Dritter, Vollständigkeit und/oder Verwendbarkeit ist ausgeschlossen. Schadenersatzansprüche des Anwenders, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen. Diese Haftungsausschlüsse gelten nicht bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder in Fällen gesetzlich zwingender Haftung.

      Eine Haftung für Mangelfolgeschäden übernehmen wir nicht.