Anwendungsbeispiel drucken

Randfries bei Parkettböden erstellen 

Dieses Anwendungsbeispiel zeigt, wie einfach es sein kann einen Randfries einzuarbeiten auf vollflächig verklebten Flächen.
Randfries

    Beschreibung

    Gerade in Altbauten sieht man es oft und in sehr großen und hohen Räumen in Verbindung mit einer Fischgrät, - oder Diagonalverlegung (siehe AWB 834). Einen Fries, der als sauberer Abschluss an den Rändern den Fußboden königlich abschließt. Es ist eine sehr hochwertige Art beim Parkett verlegen und man braucht gutes Werkzeug, um einen sauberen Übergang, fachgerecht einarbeiten zu können.

    Maschinen/Zubehör

    In diesem Anwendungsbeispiel werden folgende Maschinen und Zubehör empfohlen:

    Vorbereiten/Einstellen

    • Fries ausrichten

      Bereitlegen der Führungsschien und der Tauchsäge, da die Breite des Parkettfries sauber eingeschnitten werden muss. Einschnitt-tiefe der Tauchsäge auf die Höhe des Parketts einstellen.

      +
      Fries ausrichten
    • Breite des Parkettfries definieren

      Breite des Fries definieren und auf 90°an allen Ecken mit dem Winkel ausrichten und anzeichnen.

      +
      Breite des Parkettfries definieren

    Vorgehensweise

    • Auflegen der Führungsschiene

      Die FS auf die Markierungspunkte anlegen und sauber  zuschneiden. Parkettabschnitte gleich wegwerfen.

      +
      Auflegen der Führungsschiene
    • Anpassen aller Wände

      Das ganze an allen Seiten wiederholen, sodass, wie hier z.B. ein sauberes Rechteck entsteht. Danach alles absaugen.

      +
      Anpassen aller Wände
    • Oberfräse vorbereiten

      Heraussuchen des richtigen Nutfräsers. In diesem Beispiel kann ich die Federseite meiner Diele als Verbindung nutzen und benötige diesen Fräser für die passende Nutstärke. Das kann sich je nach Federstärke verändern. Zur Not durchfährt man die Fläche in 2 verschiedenen Tiefen um die Nut etwas breiter zu machen. Danach wieder alles absaugen.

      +
      Oberfräse vorbereiten
    • Nutfräser montieren

      Nun kann der Nutfräser sehr einfach durch das Ratschensystem an der OF eingebaut werden. Bitte darauf achten, dass er bis zur Markierung eingeschoben ist.

      +
      Nutfräser montieren
    • Fräshöhe einstellen

      Die Fräshöhe ermitteln wir durch eine der Dielen, die eingebaut werden sollen, indem wir den Drehknopf an der OF  lösen, den Fräser bis zur oberen Kante der Nut eintauchen und abtasten und dann den Drehknopf wieder feststellen. Einstellung mit dem Anschlagreiter und Tiefeneinstellung an der OF festsetzen wie in der Beschreibung. Die Frästiefe wird bei diesem Fräser automatisch mit dem Anlaufring generiert und die Maschine geführt.

      +
      Fräshöhe einstellen
    • Nut ringsum einfräsen

      OF an Strom und Sauger anschließen.
      Zuerst an einem Musterstück testen, ob sich Nut und Feder sauber verbinden lassen. Passt alles zusammen kann die Nut am Dielenboden eingefräst werden. Bitte OF mit beiden Händen führen! Und Vorsicht ani den Enden. Nicht abkippen und Maschine nicht verkanten.

       

      +
      Nut einfräsen
    • Eingefräste Nut

      +
      Eingefräste Nut
    • Frieszuschnitt

      Um einigermaßen gleiche Abstände zu bekommen, jeweils von der Mitte nach außen die Längen der Dielen anpassen.

      +
      Freiszuschnitt
    • Winkelübertragung 1

      Falls vorher kein rechter Winkel angepasst werden konnte, kann der Winkel mit einer Schmiege aufgenommen werden…

      +
      Winkelübertragung 1
    • Winkelübertragung 2

      …und auf den speziellen Kapex-Winkel übertragen werden. Somit erspart man sich durch die perfekte Zusammenarbeit von Säge in Verbindung des Anschlages jede Menge Zeit. Siehe Beschreibung.

      +
      Winkelübertragung 2
    • Innenkante markieren

      Und als Hilfe die Kapprichtung leicht markieren. So kommt man bei den verschiedenen Kappschnitten nicht durcheinander.

      +
      Innenkante markieren
    • Winkel auflegen

      Den Winkel auflegen, die Markierung zum Schlaglicht verschieben, den genauen Wnkel einstellen und feststellen.

      +
      Winkel auflegen
    • Zuschnitt

      An der Markierung anlegen und zuschneiden.

      +
      Zuschnitt
    • Breite anpassen

      Dann Breite des Fries ausmessen und mit der CS 50 anpassen. Alle Teile passgenau zuschneiden.

      +
      Breite anpassen
    • Alles trocken einlegen

      Überprüfung durch einlegen auf die Passgenauigkeit

      +
      trocken einlegen
    • Fast fertig

      Jetzt müssen nur noch die Dominodübel an den Eckverbindungen gesetzt werden.

      +
      Fast fertiges Ergebnis
    • Anzeichnen der Dominoverbindung

      Hier mit 2 Markierungen.

      +
      Anzeichnen der Dominoverbindung
    • Dominofräser 4mm einbauen

      Den Fräser einbauen

      +
      Dominofräser 4mm einbauen
    • Einstellungen Domino

      20mm Tiefe, und Mitte Dielenhöhe einstellen. Pro Ecke eine Seite mit genauer Breite der Dübel einstellen.

      +
      Einstellungen Domino
    • Gegenstück

      Das Gegenstück breiter einfräsen, damit man es besser einschieben kann!

      +
      Gegenstück
    • Alle geschnittenen Kanten brechen

      Um eine kleine Fase zu erhalten, müssen alle geschnittenen Kanten leicht angeschliffen werden.

      +
      Kanten brechen
    • Test

      Vor dem Verkleben nochmal testen, ob sich alles problemlos zusammenschieben lässt.

      +
      Testen
    • Fries einkleben

      Nach und nach Kleber auftragen die Dielen vorsichtig einkleben und zusammenführen. Das ganze vom Rand dann mit Holzkeilen klemmen.

      +
      Fries einkleben
    • Zusammenbringen der Eckverbindungen

      Jetzt bewährt sich Schritt 20 mit den breiteren Einfräsungen, da sich das Brett besser und einfacher positionieren und einschieben lässt.

      +
      Eckverbindungen zusammenbringen
    • Verklebte Fläche mit dem Randfries

      +
      Verklebte Fläche mit Randfries
    1. Unsere Anwendungsbeispiele und Arbeitsergebnisse sind die Dokumentation der von uns durchgeführten Arbeitsschritte. Sie sind individuelle Beispiele und keine Gewähr oder Zusicherung dafür, dass der Anwender dieselben Resultate erreicht. Die Resultate hängen von der Erfahrung und dem Geschick des Anwenders sowie den verwendeten Materialien ab Anwendungsbeispiele ersetzen nicht die Festool Bedienungsanleitung und/oder Sicherheitshinweise. Die Haftung für Sach- und Rechtsmängelfreiheit der Informationen, Anleitungen, Anwendungen, insbesondere für deren Fehlerfreiheit, Richtigkeit, Freiheit von Schutz- und Urheberrechten Dritter, Vollständigkeit und/oder Verwendbarkeit ist ausgeschlossen. Schadenersatzansprüche des Anwenders, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen. Diese Haftungsausschlüsse gelten nicht bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder in Fällen gesetzlich zwingender Haftung.

      Eine Haftung für Mangelfolgeschäden übernehmen wir nicht.