Anwendungsbeispiel drucken

Rundprofilverbindung mit dem Rundanschlag der DOMINO Dübelfräse

Zwei Rundprofile können mit einem Dübel verdrehsicher verbunden werden, indem eine DOMINO Dübelfräse verwendet wird. Dieses AWB erläutert die Herstellung einer passgenauen Rundprofilverbindung und wie der Rundanschlag eingestellt werden kann. Empfohlen wird zunächst das Durchführen einer Testfräsung, um ein gutes Endergebnis zu erzielen.
Rundprofilverbindung

    Beschreibung

    Mit dem DOMINO Verbindungssystem und dem Rundanschlag kann eine Rundprofilverbindung, wie sie beim Schreiner, Tischler und Treppenbauer vorkommt, einfach und schnell hergestellt werden.

    Hinweis:
    Mit dem Rundanschlag kann eine Rundprofilverbindung vom Durchmesser 35-60 mm gefräst werden.

    Maschinen/Zubehör

    In diesem Anwendungsbeispiel werden folgende Maschinen und folgendes Zubehör empfohlen:

    Vorbereiten/Einstellen

    • Vor der Herstellung eines Rundprofilverbindung muss folgendes beachtet werden:

      Festool bietet für die DOMINO Dübelfräse zwei Dübelqualitäten an:

      • Dübel aus Buche für den Innenbereich
      • Dübel aus Sipo für den Außenbereich

      +
      Dübelqualität
    • In diesem Anwendungsbeispiel wird exemplarisch die Verbindung eines Profils mit dem Durchmesser 35 mm und einem Winkel von 120° beschrieben. Verbunden werden die Profile mit einem Dübel Buche 8x40 mm.

      Vor der ersten Rundprofilverbindung muss eine Testfräsung gemacht werden, um später eine passgenaue Verbindung zu gewährleisten.

      Diese wird wie folgt durchgeführt:
      Rundanschlag vollständig auf den Tisch der DOMINO Dübelfräse aufschieben und durch die rechts- und linksseitig am Rundanschlag angebrachten Drehknöpfe befestigen.

      +
      Testfräsung
    • Schnittwinkel der Rundprofile (am Beispiel 60°) an der Tischwinkeleinstellung der DOMINO Dübelfräse einstellen.

      +
      Schnittwinkel einstellen
    • Um den Dübel mittig zu platzieren werden die Rundprofile so aneinander gelegt, wie sie später durch den DOMINO-Dübel verbunden werden. Dübelposition mit einem Strich kennzeichnen.

      +
      Dübelposition anzeichnen
    • Rundprofil bündig auf den Rundanschlag der DOMINO Dübelfräse auflegen.

      Mit Hilfe der durchgeführten Kennzeichnung der Dübelposition wird nun die Tischhöhe der Fräse eingestellt.

      +
      Tischhöhe der Fräse einstellen
    • Die zwei Mittelpunkte der Anschlagszapfen des Frästisches bilden eine Gerade.

      +
      Anschlagszapfen
    • Die Höhe des Tisches der Fräse wird so eingestellt, dass die vorher durchgeführte Kennzeichnung der Dübelpositon und die gedachte Gerade auf einer Höhe liegen.

      +
      Ausrichten
    • Zum Einstellen der richtigen Tischhöhe wird der Spannhebel betätigt. 

      Nach Abschluss der ersten Einstellungen, kann die Testfräsung der Rundprofilverbindung beginnen.

      Saugschlauch an Maschine und Sauger anschließen und Fräsung durchführen.

      +
      Testfräsung durchführen
    • Nach der Verbindung der Testfräsung kann eine geringe Abweichung in der Passgenauigkeit feststellbar sein.

      +
      Abweichung in der Passgenauigkeit
    • In diesem Beispiel ist das Fräsloch aus der Mitte des Rundprofils verschoben. Folgende Korrekturschritte müssen nun durchgeführt werden:

      Öffnen der beiden Spannschrauben.

      An den Außenseiten des Rundanschlags sind beidseitig jeweils zwei Justierschrauben angebracht, die mit einem 2 mm Inbusschlüssel eingestellt werden.

      +
       Korrekturschritte
    • Um den Rundanschlag und dadurch das Fräsloch nun genau mittig auf den Fräser auszurichten, wird je nach Verschiebungsrichtung, entweder rechts oder links die Inbusschrauben hineingedreht bzw. auf der gegenüberliegenden Seite herausgedreht.

      Tipp:
      Die Schrauben haben ein M5 Gewinde mit 0,8 mm Steigung. Das bedeutet pro Umdrehung der Schraube wird eine Verschiebung des Rundanschlags auf dem Frästisch von 0,8 mm erreicht.

      Das bedeutet:
      Bei einer Verstellung von 1,6 mm (entspricht 2 Umdrehungen) auf der linken Seite muss auf der rechten Seite ebenfalls eine Verstellung in Gegenrichtung von 1,6 mm (entspricht 2 Umdrehungen) erfolgen.

      Nach Abschluss der Einstellungen die Spannschrauben anziehen und Fräsvorgang fortsetzen.

      +
      Inbusschrauben hinein- oder herausdrehen
    • Anmerkung:
      Diese Einstellung wird nur einmalig durchgeführt! Nach Abbau der Vorrichtung von der Maschine und einem späteren Anbau ist diese Justierung nicht mehr nötig.

      +
      Einmalige Justierung

    Vorgehensweise

    • Nach dieser Nachjustierung kann nun der original Handlauf schnell und passgenau gefräst werden.

      +
      Handlauf fräsen
    • Durch die besondere Geometrie der DOMINO-Dübel ist die Verbindung verdrehsicher und auch für Handläufe ausreichend stabil. Eine Verstellung auf andere Winkel für eine Rundprofilverbindung ist schnell und problemlos möglich. 

      +
      verdrehsichere Verbindung
    1. Unsere Anwendungsbeispiele und Arbeitsergebnisse sind die Dokumentation der von uns durchgeführten Arbeitsschritte. Sie sind individuelle Beispiele und keine Gewähr oder Zusicherung dafür, dass der Anwender dieselben Resultate erreicht. Die Resultate hängen von der Erfahrung und dem Geschick des Anwenders sowie den verwendeten Materialien ab Anwendungsbeispiele ersetzen nicht die Festool Bedienungsanleitung und/oder Sicherheitshinweise. Die Haftung für Sach- und Rechtsmängelfreiheit der Informationen, Anleitungen, Anwendungen, insbesondere für deren Fehlerfreiheit, Richtigkeit, Freiheit von Schutz- und Urheberrechten Dritter, Vollständigkeit und/oder Verwendbarkeit ist ausgeschlossen. Schadenersatzansprüche des Anwenders, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen. Diese Haftungsausschlüsse gelten nicht bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder in Fällen gesetzlich zwingender Haftung.

      Eine Haftung für Mangelfolgeschäden übernehmen wir nicht.