Staubarm Arbeiten

Alles Wissenswerte für die Gesundheit

Staub am Arbeitsplatz ist lästig – vor allem gefährdet er die Gesundheit. Der Einsatz von Absaugsystemen ist also keine Option, sondern ein Muss. Wir haben alles Wesentliche für Sie zusammengestellt.

Staubkonzentration

Für gesundheitsgefährdende Stäube gibt es Arbeitsplatzgrenzwerte. Sie definieren die maximale Staubkonzentration in der Atemluft, bei der bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von ca. 40 Stunden keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu erwarten sind.

Staubklassen

Die Staubklassen sind entscheidend. Sie geben die Eignung für die jeweiligen Stäube und die festgeschriebenen Arbeitsplatzgrenzwerte (AGW) an. Und sie definieren, welchen Abscheidegrad die entsprechenden Filtersysteme leisten müssen.

Staubklasse L: Nicht gesundheitsgefährdende, unbedenkliche Stäube wie etwa Hausstaub, Gips und Kalk. AGW > 1 mg/m³ Abscheidegrad Filtersystem > 99 %

Staubklasse M: Gesundheitsgefährdende Stäube wie etwa Zement, Spachtel, Putze, Farben und Lacke. AGW ≥ 0,1 mg/m³ Abscheidegrad Filtersystem > 99,9 %

Staubklasse H: Krankheitserregende Stäube, die krebserregend sind (wie etwa Asbest, Arsen, Blei) oder mit Bakterien, Keimen oder Schimmel kontaminiert sind. AGW < 0,1 mg/m³ Abscheidegrad Filtersystem > 99,995 %

Staubmengen

Beim Schleifen von Trockenbauspachtel in einer 90 m² großen Wohnung entstehen bis zu 54 Liter Staub! Niemand würde eine solche Menge freiwillig essen oder einatmen – ganz egal, wie konzentriert, groß oder gefährlich der freigesetzte Staub ist.

Krankheitsbilder

1. Grobstaubpartikel werden in der Regel von den Nasenhärchen oder den Schleimhäuten des Nasen-Rachen-Raums abgefangen, können aber auch dort Krankheiten und Reizungen hervorrufen.

2. Feinstaubpartikel, die eingeatmet werden, können bis in die Alveolen (Lungenbläschen) vordringen und schwerwiegende Krankheiten hervorrufen wie Asthma, chronische Bronchitis oder sogar Krebs.

3. Gesundheitsgefährdende Stäube in der Luft können – je nach Schadstoffgehalt– auch auf der Haut Reizungen oder allergische Reaktionen hervorrufen.

Staubarm mit System

Festool hat für jeden Einsatz das passendeAbsaugmobil. Je nach Staubklasse. Und je nach Einsatzort. Ob mit dem großen und leistungsstarken CT 48 für den Werkstattbereich oder mit dem kleinen CTL SYS, den man über der Schulter auch ganz einfach mit aufs Gerüst nehmen kann. Gekoppelt mit SORTAINER und SYSTAINER werden die Absaugmobile zur mobilen Arbeitsstation.

Staubarm mit Methode

Bei Festool sind die Absaugmobile optimal auf die Elektrowerkzeuge abgestimmt. Der Staub wird direkt am Gerät abgesaugt – also da, wo er entsteht. Positiver Nebeneffekt: Durch staubfreies Arbeiten verlängert sich auch die Lebenszeit der Maschinen und Verbrauchsmaterialen deutlich.

Autoclean

Beim Abreinigungsintervall wird durch Unterdruck Luft durch den Hauptfilter gezogen; der festgesetzte Staub löst sich und fällt in den Behälter.

Saubere Sache

Schneller, einfacher Austausch von Hauptfilter und Filtersack durch werkzeuglosen Wechsel.

Entsorgungssack bei Verwendung eines Saugers mit AUTOCLEAN-Funktion

Perfekt für Absauggeräte mitautomatischer Abreinigung, z.B. beim Einsatz mit dem Langhalsschleifer PLANEX oder für die Absaugung von Grobschmutz und Spänen. Staubarme Entsorgung durch einenVerschluss am Entsorgungssack.

SELFCLEAN-Filtersack

Verhindert die Bildung von Staubkuchen durch Selbstreinigungseffekt und wird für maximalen Gesundheitsschutz vor der Entsorgung geschlossen.